Rote Laterne 26.09.2014

Aufruf zum Ausdrucken

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
Wir rufen erneut zur Mahnwache am Freitag, den 26.09.2014 von 17.00 – 19.00 Uhr an allen Bahnhöfen und Haltestellen der Südbahn auf !
Die Regionalen Raumordnungsprogramme Westmecklenburg und Mecklenburgische Seenplatte von 2011 legen folgende Grundsätze für die Ertüchtigung der Südbahn dar:
1. Der regionale SPNV soll gegenüber dem  MIV (motorisierten Individualverkehr) konkurrenzfähiger werden.
2. Die Zentralen Orte sollen untereinander besser erreichbar werden.
3. Die Oberzentren Schwerin, Rostock und Neubrandenburg sollen besser erreichbar sein
4. Die Erreichbarkeit der Tourismusräume soll verbessert werden.
5. Die überregionale Strecke Ludwigslust – Parchim – Malchow – Waren (Müritz) –Neustrelitz hat in Ludwigslust, in Waren (Müritz) und in Neustrelitz Zu- und Abbringerfunktion zum höherwertigen Schienenpersonenverkehr. Dort gilt es,ganztägig zeitgerechte Anschlüsse zu sichern bzw. herzustellen. Aus dieser Vorgabe resultiert die Notwendigkeit von Reisezeitverkürzungen auf der Strecke.
6. Diese Strecke sowie auch die regionale Strecke Neustrelitz – Mirow haben in der Tourismussaison zusätzlich Bedeutung für den Radtourismus. Der Erhalt und die Ertüchtigung dieser Strecken sind auch vor diesem Hintergrund geboten.
7. Ein weiterer Grundsatz der Raumordnung ist direkt in § 2 Nr. 1 LPlG M-V geregelt, wonach Planungen und Maßnahmen zur Entwicklung des Landes so zu gestalten sind, „dass sie dazu beitragen, in allen Teilräumen des Landes, insbesondere auch in seiner Grenzregion, gleichwertige Lebensbedingungen herzustellen und Abwanderungen zu vermeiden.
Wenn solche Grundsätze nach Gutdünken ausgehebelt werden können, brauchen wir keine Raumordnungsprogramme mehr!
Wir sollten uns nicht mit faulen Kompromissen abspeisen lassen!
Der neueste Sachstand ist dem Anhang zu entnehmen.
 
Jeden letzten Freitag im Monat halten wir Mahnwache an  allen Bahnhöfen und Haltestellen entlang der Südbahn. Wir fordern die Landesregierung auf, die Abbestellung des Schienenverkehrs zwischen Parchim und Malchow zurückzunehmen. Wir erinnern die Landesregierung jeden Monat daran, dass sie gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit und der Kommunalpolitiker in Südmecklenburg agiert.
Wir fordern eine gute und barrierefreie Erreichbarkeit der Zentralen Orte zur Teilhabe an Einrichtungen der Daseinsvorsorge, Kultur- und Bildungseinrichtungen für alle, als grundgesetzlich garantiertes Recht. Das oberste Ziel der Raumordnung besteht aus der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen in allen Teilräumen der BRD
Bus-/Bahn-Konzept des Landes spaltet südliches Mecklenburg, das lassen wir uns nicht gefallen!
( Nicht vergessen Fotos von der Mahnwache zu machen und uns mit der Rückmeldung von der Teilnahme per E-Mail zuschicken ! )
Mobilisieren Sie bitte Freunde und Bekannte auch an der Mahnwache  teilzunehmen. Der Widerstand gegen die Streckenstilllegung des Mittelstückes der Südbahn zwischen Parchim und der Inselstadt Malchow ist ungebrochen, wächst weiter und darf nicht nachlassen. Im übrigen darf man sicher sein, dass die Rumpfenden zwischen Parchim und Hagenow und zwischen Malchow und Waren, durch Verringerung der Nutzerzahlen wegen fehlender Durchgängigkeit, über kurz oder lang auch stillgelegt werden.

 

“An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.”Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller
Wir haben viel erreicht, lasst uns so weitermachen !
Leiten Sie die E-Mail an Freunde, Bekannte und potentielle Unterstützer weiter.
Herzliche Grüße
Das Organisationsteam der Bürgerinitiativen ProSchiene-Hagenow-Neustrelitz
Newsletter Powered By : XYZScripts.com